Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
de:services:storage_services:backup:tsm:anleitungen:scheduler_konfiguration [2017/03/02 14:45]
bnachtw [Umsetzung]
de:services:storage_services:backup:tsm:anleitungen:scheduler_konfiguration [2017/03/02 14:46] (aktuell)
bnachtw [Umsetzung]
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Konfiguration Scheduler ======
 +===== Standard-Konfiguration ​ für alle Betriebssysteme =====
 +Für die Nutzung des Scheduler-Diensten ist in der Standard-Konfiguration keine explizite Anpassung notwendig.
 +
 +Falls der Scheduler über den //dsm Client Acceptor Daemon (dsmcad)// gestartet werden soll, muss dies in der ''​dsm.sys''​ / ''​dsm.opt''​ durch die folgende Option eingestellt werden:
 +  MANAGEDService SCHEDULE
 +<​file></​file>​
 +Darüber hinaus sollten Sie überlegen, die beiden folgenden Optionen zu nutzen:
 +  * ''​SCHEDLOGMAX <​MB>''​
 +  * ''​SCHEDLOGRetention <​days>​[D,​S]''​
 +Über **einen** der beiden Parameter wird die maximale Größe des Scheduler-Logs festgelegt, entweder über die Dateigröße in MegaByte (//​ERRORLOGMAX <​MB>//​) oder die Aufbewahrungszeit in Tagen (//​SCHEDLOGRentenion <​days>​[D,​S]//​),​ die zusätzlichen bei Angaben bei der Option //​ERRORLOGRentenion//​ legen den Umgang mit älteren Logeinträgen fest: 
 +    * ''​D''​ -- Löschen der Daten, (Voreinstellung)
 +    * ''​S''​ -- Sichern der Daten in einer weiteren Datei //​dsmschedlog.pru//​.
 +  ​
 +===== Konfiguration bei mehreren Knoten auf einer Maschine =====
 +==== Windows ====
 +Die Konfiguration mehrerer Scheduler ist unter Windows ziemlich einfach:
 +  - Erstellen Sie für jeden Scheduler eine eigene ''​dsm.opt''​-Datei.
 +  - Weisen Sie bei der Konfiguration des Scheduler-Services die passenden ''​dsm.opt''​-Datei dem Service zu.
 +
 +Fertig!
 +==== Linux ====
 +FIXME -- Dokumentation in Arbeit :-|
 +=== Vorbereitung ===
 +
 +Die Steuerung erfolgt über die Optionsdatei,​ der Start der Scheduler durch den DSMcad:
 +
 +Soll ein Rechner über mehrere Scheduler gesichert werden, so sind für diesen mehrere Knotennamen oder mehrere Server definiert. In beiden Fällen gibt es mehrere //​SErvername <​NAME>//​-Einträge und Serverdefinitionen in der Konfigurtaionsdatei //​dsm.sys//​.
 +Meist gibt es auch mehrere Optionsdatein //dsm.opt// in unterschiedlichen Ordnern oder mit abweichenden Namen.
 +
 +Die zu nutzenden Optionsdatei kann entweder im Aufruf der CLI (//dsmc -optfile=<​NAME>//​) oder GUI (//dsmj -optfile=<​NAME>//​) angegeben werden, alternativ kann die Umgebungsvariable //​DSM_CONFIG//​ mit dem Namen der passenden Optionsdatei besetzt werden.
 +
 +Dieser letztgenannte Weg kann genutzt werden, um mehrere Scheduler über den DSMcad auf einem Knoten laufen zu lassen.
 +=== Umsetzung ===
 +  * Das original Start-Skript des dsmcad (liegt in der Regel unter ///​etc/​init.d/​dsmcad//​ als symbolischer Link zu ///​opt/​tivoli/​tsm/​client/​ba/​bin/​rc.dsmcad//​) kopieren und umbenennen, z.B.<​code>​cd /​etc/​init.d/​ && cp dsmcad rc.dsmcad.knoten_1</​code>​
 +  * Um die verschiedenen Prozesse unterscheiden zu können (z.B auch für das ''​service <​Name>​ [start|stop]''​),​ sollte auch das benutze Binary (''​dsmcad''​) kopiert werden, z.B. :<​code>​cp /​opt/​tivoli/​tsm/​client/​ba/​bin/​dsmcad /​opt/​tivoli/​tsm/​client/​ba/​bin/​dsmcad.knoten_1</​code>​Es kann dann eindeutig identifiziert werden.
 +  * Im kopierten Skript (''​rc.dsmcad.knoten_1''​)<​WRAP center round important 90%>
 +Achtung: Die Datei ist  per default auch für ''​root''​ nur lesbar!
 +</​WRAP>​
 +    *  eine Zeile ergänzen, die die Variable //​DSM_CONFIG//​ auf die passenden Optionsdatei verweisen lässt, z.B.:<​code>​export DSM_CONFIG=/​opt/​tivoli/​tsm/​client/​ba/​bin/​dsm-knoten_1.opt</​code>​
 +    * Den Namen des Binaries im Skript (Zeile //​DSMCAD_BIN=...//​) anpassen, z.B.<​code>​DSMCAD_BIN=$DSMCAD_DIR/​dsmcad.knoten_1</​code>​
 +  * Das geänderte Skript kann nun wie das Original-Skript mittels der Parameter //start//, //stop// //restart// und //status// benutzt werden.
 +<WRAP center round tip 90%>
 +Liegt das neue Skript im Verzeichnis //​etc/​init.d//​ (bzw. liegt dort ein symbolischer Link zum geänderten Skript) kann auch der geänderte DSMcad über die üblichen Wege als Dienst gestartet werden.
 +
 +z.B.
 +  * SuSE: <​code>​chkconfig dsmcad-Server_1 on</​code>​ \\ bzw. zum Start in Runlevel 3 und 5:\\ <​code>​chkconfig dsmcad-Server_1 35 </​code>​
 +  * generisch:
 +  * <​code>​
 +cd /​etc/​init.d/​
 +for i in $(ls rc.dsmcad*); ​
 +do 
 +  ln -s /​etc/​init.d/​$i /​etc/​init.d/​rc3.d/​K01$i
 +  ln -s /​etc/​init.d/​$i /​etc/​init.d/​rc3.d/​S15$i
 +done
 +</​code>​
 +</​WRAP>​
 +==== OSX ====
 +sollte wie bei Linux funktionieren (nicht getestet).