Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
de:services:storage_services:backup:tsm:anleitungen:client-optionen [2017/09/14 10:54]
bnachtw [TSM Client-Konfiguration (Optionen)]
de:services:storage_services:backup:tsm:anleitungen:client-optionen [2020/04/22 15:00] (aktuell)
bnachtw
Zeile 3: Zeile 3:
 Die Seite wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die Seite wird kontinuierlich weiterentwickelt.
 </​WRAP>​ </​WRAP>​
-====== TSM Client-Konfiguration (Optionen)======+====== TSM/SP-Client-Konfiguration (Optionen)======
  
-Die Konfiguration des TSM-Klienten erfolgt über die Steuerdateien //dsm.sys// und //dsm.opt// (alle Linuxe, Unixe, BSDs inkl. MacOS), Windows-Systeme werden nur über die //dsm.opt// konfiguriert.+Die Konfiguration des TSM/SP-Klienten erfolgt über die Steuerdateien //dsm.sys// und //dsm.opt// (alle Linuxe, Unixe, BSDs inkl. MacOS), Windows-Systeme werden nur über die //dsm.opt// konfiguriert.
  
 Die Anzahl der möglichen Optionen ist so groß für //filelevel backup// (und seit der letzten //"​Optimierung"//​ der [[https://​www.ibm.com/​support/​knowledgecenter/​SSGSG7_7.1.6/​client/​r_client_ref.html|IBM-Webseite]] kaum noch zu als Übersicht zu finden), dass hier nur auf die notwendigen und wichtigsten eingegangen werden soll. Die Anzahl der möglichen Optionen ist so groß für //filelevel backup// (und seit der letzten //"​Optimierung"//​ der [[https://​www.ibm.com/​support/​knowledgecenter/​SSGSG7_7.1.6/​client/​r_client_ref.html|IBM-Webseite]] kaum noch zu als Übersicht zu finden), dass hier nur auf die notwendigen und wichtigsten eingegangen werden soll.
  
 (um das regelmäßige Suchen zu Verkürzen):​ IBM-Webseiten mit den Client-Optionen (um das regelmäßige Suchen zu Verkürzen):​ IBM-Webseiten mit den Client-Optionen
-  * [[https://​www.ibm.com/​support/​knowledgecenter/​SSGSG7_7.1.6/​client/​c_opt_clioptref.html|Übersicht Client-Optionen ​ISP 7.1.6]] +  * [[https://​www.ibm.com/​support/​knowledgecenter/​SSGSG7_7.1.6/​client/​c_opt_clioptref.html|Übersicht Client-Optionen ​SP 7.1.6]] 
-  * [[https://​www.ibm.com/​support/​knowledgecenter/​SSEQVQ_8.1.2/​client/​c_opt_clioptref.html|Übersicht Client-Optionen ​ISP 8.1.2]]+  * [[https://​www.ibm.com/​support/​knowledgecenter/​SSEQVQ_8.1.9/​client/​c_opt_clioptref.html|Übersicht Client-Optionen ​SP 8.1.9]]
  
 Die Schreibweise orientiert sich an der IBM-üblichen,​ so dass für die Optionsnamen und -werte GROSSbuchstaben verwendet werden, soweit sie zur eindeutigen Identifkation durch den Klienten notwendig sind. Die Schreibweise orientiert sich an der IBM-üblichen,​ so dass für die Optionsnamen und -werte GROSSbuchstaben verwendet werden, soweit sie zur eindeutigen Identifkation durch den Klienten notwendig sind.
Zeile 19: Zeile 19:
 ===== notwendige Optionen ===== ===== notwendige Optionen =====
  
-  * ''​SErvername <​NAME>''​(//​dsm.sys//​ __und__ //​dsm.opt//​) \\ gibt den Namen des TSM-Servers an, für den die nachfolgenden Optionen gesetzt werden. Im IBM-Tivoli-Sprachgebrauch ist ein Optionen-Set eine //​STANZA//​.\\ Sofern nur ein TSM-Server genutzt werden soll, muss zwar eine Angabe des Names erfolgen, der Wert ist aber vollkommen irrelevant.+  * ''​SErvername <​NAME>''​(//​dsm.sys//​ __und__ //​dsm.opt//​) \\ gibt den Namen des TSM/SP-Servers an, für den die nachfolgenden Optionen gesetzt werden. Im IBM-Tivoli-Sprachgebrauch ist ein Optionen-Set eine //​STANZA//​.\\ Sofern nur ein TSM/SP-Server genutzt werden soll, muss zwar eine Angabe des Names erfolgen, der Wert ist aber vollkommen irrelevant.
  
   * ''​COMMMethod TCPip''​\\ legt die Kommunikation zwischen Klient und Server auf TCP/IPv4 fest. (Der Wert //V6Tcpip// macht ohne TCP/IPv6 keinen Sinn).   * ''​COMMMethod TCPip''​\\ legt die Kommunikation zwischen Klient und Server auf TCP/IPv4 fest. (Der Wert //V6Tcpip// macht ohne TCP/IPv6 keinen Sinn).
  
-  * ''​TCPPort <​TCP-Port>''​\\ TCP-Port des TSM-Servers für die Kommunikation mit den Klienten, in der Regel ergibt sich der TCPP aus der Zahl 2000 plus der Instanznummer (vgl. [[https://​info.gwdg.de/​docs/​doku.php?​id=de:​services:​storage_services:​backup:​tsm:​wissen:​serverliste| TSM-Serverübersicht]])+  * ''​TCPPort <​TCP-Port>''​\\ TCP-Port des TSM/SP-Servers für die Kommunikation mit den Klienten, in der Regel ergibt sich der TCPP aus der Zahl 2000 plus der Instanznummer (vgl. [[https://​info.gwdg.de/​docs/​doku.php?​id=de:​services:​storage_services:​backup:​tsm:​wissen:​serverliste| TSM/SP-Serverübersicht]])
  
-  * ''​TCPServeraddress <​IP-Name>''​\\ ​ DNS-Name (FQDN) des TSM-Servers für die Kommunikation mit den Klienten, in der Regel ergibt sich die Adresse aus der Form \\ //​tsm//​+//<​Instanznummer>//​+//​.tsm.gwdg.de//​ (vgl. [[de:​services:​storage_services:​backup:​tsm:​wissen:​serverliste|Übersicht über TSM-Server]]).\\ Wir bitten ausdrücklich darum, den **DNS-Namen und nicht die IP-Adresse zu benutzen**, da uns dies erlaubt, die Instanzen auf anderen Netzwerkeinstellungen oder Server umzustellen.+  * ''​TCPServeraddress <​IP-Name>''​\\ ​ DNS-Name (FQDN) des TSM-Servers für die Kommunikation mit den Klienten, in der Regel ergibt sich die Adresse aus der Form \\ //​tsm//​+//<​Instanznummer>//​+//​.tsm.gwdg.de//​ (vgl. [[de:​services:​storage_services:​backup:​tsm:​wissen:​serverliste|Übersicht über TSM/SP-Server]]).\\ Wir bitten ausdrücklich darum, den **DNS-Namen und nicht die IP-Adresse zu benutzen**, da uns dies erlaubt, die Instanzen auf anderen Netzwerkeinstellungen oder Server umzustellen.
  
-  * ''​PASSWORDAccess GENERATE''​\\ ​ Legt fest, dass der Klient das TSM-Passwort verschlüsselt zwischenspeichert und neue automatisch ein neues Passwort generiert, wenn das alte abläuft. Die Voreinstellung //​PASSWORDAccess PROMPT// fordert bei jeder (also auch automatisierten) Verbindung zur Eingabe des Passwortes auf.+  * ''​PASSWORDAccess GENERATE''​\\ ​ Legt fest, dass der Klient das TSM/SP-Passwort verschlüsselt zwischenspeichert und neue automatisch ein neues Passwort generiert, wenn das alte abläuft. Die Voreinstellung //​PASSWORDAccess PROMPT// fordert bei jeder (also auch automatisierten) Verbindung zur Eingabe des Passwortes auf.
  
-  * ''​NODEName <Name des TSM-Klienten>''​\\ ​ Der Parameter entspricht dem Klientennamen,​ wie dieser im TSM registriert ist. Ohne diesen Parameter wird der //​Hostname//​ des Klienten verwendet, je nach eingesetztem Betriebssystem mit oder ohne Domain. Die explizite Angabe des ''​Nodenames''​ führt zu einer eindeutigen Identfikation des Klienten.+  * ''​NODEName <Name des TSM/SP-Klienten>''​\\ ​ Der Parameter entspricht dem Klientennamen,​ wie dieser im TSM/SP registriert ist. Ohne diesen Parameter wird der //​Hostname//​ des Klienten verwendet, je nach eingesetztem Betriebssystem mit oder ohne Domain. Die explizite Angabe des ''​Nodenames''​ führt zu einer eindeutigen Identfikation des Klienten.
  
   * ''​MANAGEDServices SCHEDULE''​\\ ​ Diese Option legt fest, dass der Client-Scheduler über den //dsmCAD// gesteuert wird. Voreingestellt unter Linux/Unix ist der //​webclient//,​ der aber typischerweise nicht genutzt wird.\\ **WICHTIG:​**\\ Die Option funktioniert **nur**, wenn der //Client Acceptor Daemon (dsmCAD)// genutzt wird, **sonst gibt es eine Fehlermeldung!**   * ''​MANAGEDServices SCHEDULE''​\\ ​ Diese Option legt fest, dass der Client-Scheduler über den //dsmCAD// gesteuert wird. Voreingestellt unter Linux/Unix ist der //​webclient//,​ der aber typischerweise nicht genutzt wird.\\ **WICHTIG:​**\\ Die Option funktioniert **nur**, wenn der //Client Acceptor Daemon (dsmCAD)// genutzt wird, **sonst gibt es eine Fehlermeldung!**
Zeile 45: Zeile 45:
   * ''​exclude / include''​\\ ​ vgl. die [[de:​services:​storage_services:​backup:​tsm:​anleitungen:​inclexcl|eigene Seite]] zu Include- und Exclude-Optionen   * ''​exclude / include''​\\ ​ vgl. die [[de:​services:​storage_services:​backup:​tsm:​anleitungen:​inclexcl|eigene Seite]] zu Include- und Exclude-Optionen
  
-  * ''​ENCRYPTIONType [AES128|AES256|DES56]''​\\ legt den Verschlüsselungsalgorithmus für die Klienten-seitige Verschlüsselung fest. **Bis Version 7.1.0** hat TSM nur //AES128// und //DES56// untestützt,​ **TSM7.1.1** bietet nun auch //AES256// -- leider nicht als Voreinstellung,​ diese ist weiterhin nur //AES128//.+  * ''​ENCRYPTIONType [AES128|AES256|DES56]''​\\ legt den Verschlüsselungsalgorithmus für die Klienten-seitige Verschlüsselung fest. **Bis Version 7.1.0** hat TSM/SP nur //AES128// und //DES56// untestützt,​ **TSM7.1.1** bietet nun auch //AES256// -- leider nicht als Voreinstellung,​ diese ist weiterhin nur //AES128//.
  
   * ''​ENCRYPTKey [save|prompt|generate]''​\\ legt den Gebrauch des Verschlüsselungspasswortes fest:   * ''​ENCRYPTKey [save|prompt|generate]''​\\ legt den Gebrauch des Verschlüsselungspasswortes fest:
     * ''​save'':​ Der Nutzer gibt das Passwort ein, der Klient speichert es lokal verschlüsselt für weitere Aktionen ab. Diese Variante wird empfohlen. ''​save''​ ist auch die Voreinstellung.     * ''​save'':​ Der Nutzer gibt das Passwort ein, der Klient speichert es lokal verschlüsselt für weitere Aktionen ab. Diese Variante wird empfohlen. ''​save''​ ist auch die Voreinstellung.
     * ''​prompt'':​ Der Nutzer gibt das Passwort ein, der Klient speichert es nicht ab. Für jedes Backup / Restore erfolgt eine Aufforderung,​ das Passwort einzugeben.     * ''​prompt'':​ Der Nutzer gibt das Passwort ein, der Klient speichert es nicht ab. Für jedes Backup / Restore erfolgt eine Aufforderung,​ das Passwort einzugeben.
-    * ''​generate'':​ Der TSM-Server erzeugt ein Passwort, das dem Klienten übermittelt wird. Der Nutzer kennt dieses Passwort nicht, so dass ein Restore von einem anderen Rechner nicht möglich ist.+    * ''​generate'':​ Der TSM/SP-Server erzeugt ein Passwort, das dem Klienten übermittelt wird. Der Nutzer kennt dieses Passwort nicht, so dass ein Restore von einem anderen Rechner nicht möglich ist.
  
   * ''​ERRORLOGName <​Name>''​\\ legt den Namen der Fehler-Logdateien fest.   * ''​ERRORLOGName <​Name>''​\\ legt den Namen der Fehler-Logdateien fest.
Zeile 72: Zeile 72:
   * ''​ABSolute''​ (//​Commandline//​)\\ erzwingt die Übertragung aller Dateien, also ein Vollbackup. Die Verwendung führt zu einer dramatischen ​ Erhöhung des zu übertragenden Datenvolumens.   * ''​ABSolute''​ (//​Commandline//​)\\ erzwingt die Übertragung aller Dateien, also ein Vollbackup. Die Verwendung führt zu einer dramatischen ​ Erhöhung des zu übertragenden Datenvolumens.
  
-  * ''​ASNODEname <​Nodename>''​\\ Verwendung im Zusammenhang mit der Sicherung durch mehrere Clusterknoten. Der mit //​ASNODENAME//​ angegebene Knotenname wird durch den Cluster genutzt. Der in der Konfiguration angegeben //​NODENAME//​ muss für den Clusterknoten berechtigt werden. Ohne Clusterkonfiguration im TSM/ISP-Server führt diese Option zu einem Fehler!+  * ''​ASNODEname <​Nodename>''​\\ Verwendung im Zusammenhang mit der Sicherung durch mehrere Clusterknoten. Der mit //​ASNODENAME//​ angegebene Knotenname wird durch den Cluster genutzt. Der in der Konfiguration angegeben //​NODENAME//​ muss für den Clusterknoten berechtigt werden. Ohne Clusterkonfiguration im TSM/SP-Server führt diese Option zu einem Fehler!
  
   * ''​AUDITLOGGing [basic|full]''​\\ schaltet das Logging zu einzelne Files ein. Kann sehr große Logfiles erzeugen -- **doppelte Vorsicht!**.   * ''​AUDITLOGGing [basic|full]''​\\ schaltet das Logging zu einzelne Files ein. Kann sehr große Logfiles erzeugen -- **doppelte Vorsicht!**.
  
   * ''​AUDITLOGName <​Pfad+Name>''​\\ gibt den Pfad und Namen der Audit-Log-Datei an.   * ''​AUDITLOGName <​Pfad+Name>''​\\ gibt den Pfad und Namen der Audit-Log-Datei an.
 +
 +   * ''​AUTODEPLOY [YES|No|NOReboot]''​\\ erlaubt dem Server das automatische Verteilen (im Sinne von Updaten) der SP-Klienten-Software. Die Funktion wird mit dem Upgrade der Server angeboten, sofern das Upgrade vom SP-Server angestoßen wird, empfehlen wir die Einstellung "​NOReboot"​ um den notwendigen Reboot weiterhin vom Nutzer steuern zu lassen.
  
   * ''​COLlocatebyfilespec Yes''​\\ erzwingt, dass Daten eines Filespaces (i.d.R. einer Partition) zu einer Kommunikationssitzung (communication session) zusammengefasst werden und so ein Streaming der Daten vom Klienten zu Server möglich wird. Da die Daten an der GWDG zunächst auf eine Zwischenspeicher gepuffert werden ist diese Option //nur// bei der Sicherung von vielen großen Dateien, die direkt auf Band geschrieben werden, sinnvoll. ​   * ''​COLlocatebyfilespec Yes''​\\ erzwingt, dass Daten eines Filespaces (i.d.R. einer Partition) zu einer Kommunikationssitzung (communication session) zusammengefasst werden und so ein Streaming der Daten vom Klienten zu Server möglich wird. Da die Daten an der GWDG zunächst auf eine Zwischenspeicher gepuffert werden ist diese Option //nur// bei der Sicherung von vielen großen Dateien, die direkt auf Band geschrieben werden, sinnvoll. ​
Zeile 82: Zeile 84:
   * ''​COMMRESTARTInteval <​sec>''​\\ gibt das Interval an, das nach einem Kommunikationfehler gewartet wird, bis ein neuer Verbindunsaufbau zum Server gestartet wird. Voreingestellt ist //15//, kürzere Intervalle können zu einem vollständigen Abbruch führen, wenn dadurch der Wert von //​MAXCMretries//​ erreicht wird.   * ''​COMMRESTARTInteval <​sec>''​\\ gibt das Interval an, das nach einem Kommunikationfehler gewartet wird, bis ein neuer Verbindunsaufbau zum Server gestartet wird. Voreingestellt ist //15//, kürzere Intervalle können zu einem vollständigen Abbruch führen, wenn dadurch der Wert von //​MAXCMretries//​ erreicht wird.
  
-  * ''​COMPRESSAlways Yes''​ (//​dsm.opt//​)\\ erzwingt, dass die Kompression weiterläuft,​ auch wenn die übertragene Datei bei der Übertragung wächst. Sofern gesetzt, wird mehr Speicherplatz im TSM-Server benötigt, die Übertragung startet aber nicht neu. Gegebenenfalls läuft die Sicherung mit dieser Option etwas schneller.+  * ''​COMPRESSAlways Yes''​ (//​dsm.opt//​)\\ erzwingt, dass die Kompression weiterläuft,​ auch wenn die übertragene Datei bei der Übertragung wächst. Sofern gesetzt, wird mehr Speicherplatz im TSM/SP-Server benötigt, die Übertragung startet aber nicht neu. Gegebenenfalls läuft die Sicherung mit dieser Option etwas schneller.
  
   * ''​COMPRESSIon Yes''​\\ schaltet die Kompression bei der Übertragung zwischen Klient und Server ein. Klienten-seitige Kompression ist für schmalbandige Verbindungen sinnvoll. Beim Schreiben auf Tape wird sowieso komprimiert,​ vor-komprimierte Dateien benötigen in der Regel geringfügig mehr Speicherplatz auf Tape als unkomprimierte Dateien.   * ''​COMPRESSIon Yes''​\\ schaltet die Kompression bei der Übertragung zwischen Klient und Server ein. Klienten-seitige Kompression ist für schmalbandige Verbindungen sinnvoll. Beim Schreiben auf Tape wird sowieso komprimiert,​ vor-komprimierte Dateien benötigen in der Regel geringfügig mehr Speicherplatz auf Tape als unkomprimierte Dateien.
Zeile 90: Zeile 92:
   * ''​INCRbydate''​\\ vereinfacht die Identifikation der geänderte Dateien, durch ausschließliche Betrachtung,​ ob das Änderungsdatum einer Datei nach dem vorangehenden Backup-Lauf liegt, unabhängig davon ob die konkrete Datei auch im letzten Lauf gesichert wurde -- oder nicht. Die Option beschleunigt das Backup, Dateien können aber//​durchrutschen//,​ weshalb regelmäßig ein normales inkrementelles Backup erfolgen sollte.   * ''​INCRbydate''​\\ vereinfacht die Identifikation der geänderte Dateien, durch ausschließliche Betrachtung,​ ob das Änderungsdatum einer Datei nach dem vorangehenden Backup-Lauf liegt, unabhängig davon ob die konkrete Datei auch im letzten Lauf gesichert wurde -- oder nicht. Die Option beschleunigt das Backup, Dateien können aber//​durchrutschen//,​ weshalb regelmäßig ein normales inkrementelles Backup erfolgen sollte.
  
-  * ''​MAXCMDretries <​Anzahl>''​\\ Die Option gibt die Anzahl der Versuche an, die der Klient unternimmt, ein TSM-Kommando (i.d.R. //​Incremental//​) auszuführen. Je höher die Anzahl desto wahrscheinlicher ist der Erfolg, aber auch desto länger der Sicherungslauf. Die Wartezeit zwischen den Versuchen wird über die Option ''​RETAPeriod <​Minuten>''​ eingestellt.\\ Der voreingestellte Wert //2// wird auch von der GWDG empfohlen!+  * ''​MAXCMDretries <​Anzahl>''​\\ Die Option gibt die Anzahl der Versuche an, die der Klient unternimmt, ein TSM/SP-Kommando (i.d.R. //​Incremental//​) auszuführen. Je höher die Anzahl desto wahrscheinlicher ist der Erfolg, aber auch desto länger der Sicherungslauf. Die Wartezeit zwischen den Versuchen wird über die Option ''​RETAPeriod <​Minuten>''​ eingestellt.\\ Der voreingestellte Wert //2// wird auch von der GWDG empfohlen!
  
-  * ''​MEMORYEFficientbackup [Yes|DISKCACHEMethod]''​\\ Der TSM-Klient ​baut aus den Daten vom TSM-Server eine Liste aller bisher gesicherten Dateien mit zahlreichen Attributen auf. Dies geschieht normalerweise (Voreinstellung des Wertes auf //No//) im Hauptspeicher. Bei sehr großen Filesysteme mit vielen Dateien wird entsprechend viel Hauptspeicher benötigt (200 -- 800 MB RAM / 1 mio Dateien), so dass es im Klienten zu Engpässen oder Konkurrenz mit anderen Prozessen kommen kann. Über die Option //​MEMORYEFficientbackup//​ kann eine effizientere,​ sprich weniger umfangreiche,​ Nutzung des Hauptspeichers eingeschaltet werden:+  * ''​MEMORYEFficientbackup [Yes|DISKCACHEMethod]''​\\ Der TSM/SP-Client ​baut aus den Daten vom TSM/SP-Server eine Liste aller bisher gesicherten Dateien mit zahlreichen Attributen auf. Dies geschieht normalerweise (Voreinstellung des Wertes auf //No//) im Hauptspeicher. Bei sehr großen Filesysteme mit vielen Dateien wird entsprechend viel Hauptspeicher benötigt (200 -- 800 MB RAM / 1 mio Dateien), so dass es im Klienten zu Engpässen oder Konkurrenz mit anderen Prozessen kommen kann. Über die Option //​MEMORYEFficientbackup//​ kann eine effizientere,​ sprich weniger umfangreiche,​ Nutzung des Hauptspeichers eingeschaltet werden:
     * ''​Yes'':​ es wird weniger Hauptspeicher genutzt, da die einzelnen Filespaces (//​Partitionen//​) sequentiell nacheinander abgearbeitet werden statt die Liste für alle Dateien in allen Filespaces aufzubauen. Sind die Filespaces sehr unterschiedlich groß, minimiert sich der Effekt.     * ''​Yes'':​ es wird weniger Hauptspeicher genutzt, da die einzelnen Filespaces (//​Partitionen//​) sequentiell nacheinander abgearbeitet werden statt die Liste für alle Dateien in allen Filespaces aufzubauen. Sind die Filespaces sehr unterschiedlich groß, minimiert sich der Effekt.
     * ''​DISKCACHEMethod'':​ Die Liste wird in Verzeichnis (Parameter ''​DISKCACHELocation <​PFAD>''​) ausgelagert,​ es werden weiterhin alle Filespaces zusammen verarbeitet.\\ **WICHTIG:​** Das Verzeichnis für die Auslagerung sollte nicht selbst gesichert werden, am besten sogar auf eine eigene Festplatte ausgelagert werden, mindestens aber in eine eigene Partition!     * ''​DISKCACHEMethod'':​ Die Liste wird in Verzeichnis (Parameter ''​DISKCACHELocation <​PFAD>''​) ausgelagert,​ es werden weiterhin alle Filespaces zusammen verarbeitet.\\ **WICHTIG:​** Das Verzeichnis für die Auslagerung sollte nicht selbst gesichert werden, am besten sogar auf eine eigene Festplatte ausgelagert werden, mindestens aber in eine eigene Partition!
Zeile 100: Zeile 102:
   * ''​PASSWORDDIR <​Pfad>''​\\ erlaubt die Benutzung mehrere Passwörter für verschiedene Serverdefinitionen durch die explizite Angabe des Speicherortes.   * ''​PASSWORDDIR <​Pfad>''​\\ erlaubt die Benutzung mehrere Passwörter für verschiedene Serverdefinitionen durch die explizite Angabe des Speicherortes.
  
-  * ''​QUERYSCHedperiod <​Stunden>''​\\ legt die Zeit fest, die der Klient zwischen zwei Anfragen zu aktualisierten Scheduled beim TSM-Server wartet. Von den voreingestellten 12 Stunden sollte nur nach Rücksprache mit der GWDG abgewichen werden.+  * ''​QUERYSCHedperiod <​Stunden>''​\\ legt die Zeit fest, die der Klient zwischen zwei Anfragen zu aktualisierten Scheduled beim TSM/SP-Server wartet. Von den voreingestellten 12 Stunden sollte nur nach Rücksprache mit der GWDG abgewichen werden.
  
   * ''​SKIPACLUPdatecheck Yes''​\\ unterdrückt den Test auf geänderte ACLn und schließt damit Datein, bei denen sich nur die Zugriffserechte geändert haben, vom jeweils aktuellen Backup aus. Zuvor gesicherte ACLn bleiben erhalten.   * ''​SKIPACLUPdatecheck Yes''​\\ unterdrückt den Test auf geänderte ACLn und schließt damit Datein, bei denen sich nur die Zugriffserechte geändert haben, vom jeweils aktuellen Backup aus. Zuvor gesicherte ACLn bleiben erhalten.
Zeile 110: Zeile 112:
   * ''​TCPWindowsize <​kB>''​\\ legt den Wert für die //TCP/IP Sliding Windows// fest, //0// übernimmt den Wert vom Betriebssystem,​ möglich sind Werte zwischen 1 und 128 (MacOS) bzw. 2048 (Linux, sonstige Unixe).   * ''​TCPWindowsize <​kB>''​\\ legt den Wert für die //TCP/IP Sliding Windows// fest, //0// übernimmt den Wert vom Betriebssystem,​ möglich sind Werte zwischen 1 und 128 (MacOS) bzw. 2048 (Linux, sonstige Unixe).
  
-  *  ''​VIRTUALNodename <​Nodename>''​\\ erlaubt die Verbindung zum TSM-Server mit einem anderen //​Nodename//​. Zusammen mit einem Admin-Account erlaubt dies z.B. den Restore von Daten des anderen Nodes. ​ Für die meisten Nodes führt diese Option zu Fehlern.+  *  ''​VIRTUALNodename <​Nodename>''​\\ erlaubt die Verbindung zum TSM/SP-Server mit einem anderen //​Nodename//​. Zusammen mit einem Admin-Account erlaubt dies z.B. den Restore von Daten des anderen Nodes. ​ Für die meisten Nodes führt diese Option zu Fehlern.
   * ''​ . . .''​\\ . . .  folgt . . .   * ''​ . . .''​\\ . . .  folgt . . .
  
 ===== unwirksame Optionen ===== ===== unwirksame Optionen =====
-Einige Optionen sind nur wirksam, wenn sie vom TSM-Server unterstützt werden. Nachfolgend werden die Optionen genannt, die **nicht** von den TSM-Servern der GWDG unterstützt werden. Die Erläuterungen hierzu finden Sie demnächst in einem Artikel der GWDG-Nachrichten (Link folgt nach Veröffentlichung)+Einige Optionen sind nur wirksam, wenn sie vom TSM/SP-Server unterstützt werden. Nachfolgend werden die Optionen genannt, die **nicht** von den TSM/SP-Servern der GWDG unterstützt werden. Die Erläuterungen hierzu finden Sie demnächst in einem Artikel der GWDG-Nachrichten (Link folgt nach Veröffentlichung).
- +
-  * ''​AUTODEPLOY YES''​\\ erlaubt dem Server das automatische Verteilen (im Sinne von Updaten) der TSM-Klienten-Software. Die Funktion ist nicht durch die GWDG implementiert.+
  
   * ''​DEDUPCACHEPath <​Pfad>,​ DEDUPCACHESize <Size in MB>, DEDUPLication Yes, ENABLEDEDUPCache Yes, . . .''​\\ [[https://​de.wikipedia.org/​wiki/​Deduplikation | Deduplication]] funktioniert nur, wenn die Backupdaten auf Disksystemen gehalten werden. Bei der Speicherung auf Tape bedeutet Deduplication einen deutlich erhöhten (Rechen-)Aufwand sowohl auf Client- wie Serverseite,​ so dass diese Funktionen nicht unterstützt werden.   * ''​DEDUPCACHEPath <​Pfad>,​ DEDUPCACHESize <Size in MB>, DEDUPLication Yes, ENABLEDEDUPCache Yes, . . .''​\\ [[https://​de.wikipedia.org/​wiki/​Deduplikation | Deduplication]] funktioniert nur, wenn die Backupdaten auf Disksystemen gehalten werden. Bei der Speicherung auf Tape bedeutet Deduplication einen deutlich erhöhten (Rechen-)Aufwand sowohl auf Client- wie Serverseite,​ so dass diese Funktionen nicht unterstützt werden.
Zeile 122: Zeile 122:
   * ''​ENABLELanfree Y''​\\ Der Klient nutzt für den Datentransfer eine SAN-Verbindung direkt zu den Speichersystemen. Diese Funktion wird nicht angeboten.   * ''​ENABLELanfree Y''​\\ Der Klient nutzt für den Datentransfer eine SAN-Verbindung direkt zu den Speichersystemen. Diese Funktion wird nicht angeboten.
  
-  * ''​SHMPort <​Port>''​\\ legt den Port für eine SharedMemory-Kommunikation zwischen TSM-Klient und TSM-Server fest. Hierzu müssen Klient und Server auf dem gleichen Server laufen.+  * ''​SHMPort <​Port>''​\\ legt den Port für eine SharedMemory-Kommunikation zwischen TSM/SP-Klient und TSM/SP-Server fest. Hierzu müssen Klient und Server auf dem gleichen Server laufen.
  
   * ''​ . . .''​\\ . . .  folgt . . .   * ''​ . . .''​\\ . . .  folgt . . .